In Arbeit

Dieser Blog ist momentan in Arbeit. Ich füge erst einmal alle Bilder nach und nach ein, die beim Import der Beiträge aus meinem alten Blog leider alle nicht mitgekommen sind. Das kann erst einmal dauern…. 394 Beiträge.
Ich denke, Anfang September wird es hier dann mit neuen (und alten) Themen losgehen.

Vorerst geschlossen

Hobbymäßig gab es hier ja schon lange nichts Neues; andere Dinge/Geschehnisse hatten Vorrang. Das wird auch weiterhin so bleiben. Daher ziehe ich hier erst einmal einen Strich, lasse den Blog aber wegen älterer Beiträge vorerst noch online.
Wichtig: ältere Beiträge spiegeln nur meine jeweiligen DAMALIGEN Auffassung wider; dies hier ist ja ein Blog (=Tagebuch) und kein Lexikon, welches ständig aktualisiert wird. Die Beiträge sind also als Momentaufnahmen und vll. noch als Anregungen zu verstehen.

Willkommen Ferdinand

Gestern angekommen: Ferdinand von Klein Nordende, eine Neva Masquerade.

Einkaufstasche

Da sich meine Mutter und meine Tante für die sehr marode, Kunstleder- Nachkriegs-Einkaufstasche meiner Oma interessierten -sie ist so was von praktisch und Oma ist viele Jahre damit herumgelaufen, es hat also Erinnerungswert-  dachte ich, es sei eine schöne Idee, diese -mit Verbesserungen- nacharbeiten zu zulassen. Elbbags stellte also eine sehr schöne Tasche in feinem, weichem, vegetabil gegerbtem Kalbsleder her, mit sauber gearbeitetem Futter und einer kleinen Innentasche.  Die Tasche fasst sich wunderbar an und am liebsten hälte ich sie behalten, zumal ich das Original bereits im Alltag getestet habe. Die Größe ist einfach toll. Leider sind die heute gemachten Fotos nicht so toll geworden, weil es heute Morgen schnell gehen musste; Tasche erhalten und -schwuppdiwupp- zur Post. Sie ist viel schöner als auf dem Foto 🙂 und steht hier nur schief, ist aber ganz gerade genäht 😀
Omas Tasche - Replik

Kette schären

Viele können sich gar nicht vorstellen, wie viel Arbeit tatsächlich zu machen ist, bevor man überhaupt mit dem Weben beginnen kann. Nachdem man das Garn auf Stränge gehaspelt hat, dann gebeizt und gefärbt hat, dann auf Knäule gewickelt hat, schärt man die Kette. Hier sieht man 50 Fäden auf dem Schärrahmen, mit 11m Kettlänge. Für den nächsten Stoff werde ich rund 1000 Fäden benötigen.

Wadenwickel Bilder

Noch ein paar Fotos, bevor ich mich trenne *schnüff* *byebye*

Wadenwickel

Im September begonnen, jetzt -nach vielen Webpausen- endlich vom Webstuhl geschnitten:

Kettfäden mit Krappwurzeln, Schussfaden mit Birkenblättern gefärbt.
Je ca. 4,45m lang und 8,5-9,5cm breit.
Ich muss jetzt nur noch die Enden vernähen oder verflechten.

Die Schattierungen kommen von der leicht ungleichmäßigen Pflanzenfärbung vor dem Verweben.
Diese -und die Zweifarbigkeit- sind ein Zeichen dafür, dass es sich hier um pflanzengefärbte, handwebte Wickel handelt und nicht -wie so meist angeboten- um nachträglich in einem Stück gefärbte maschinengewebte Massenproduktionswickel.

Gesundheit

Demnächst lasse ich noch eine kleine Laser-OP machen (im Gesicht) und dann dürfte das Hautkrebs- und Muttermal-Thema erst einmal erledigt sein. Ich stelle momentan meine Ernährung um; dazu kann man einiges auf meinem Facebookaccount lesen. Grundsätzliches schon einmal hier:

Dieses Buch gab den Ausschlag:

http://www.amazon.de/Idealgewicht-ohne-Hungerkur-5033-101/dp/3922434983/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1290073405&sr=8-2

Hier wird die Stiftung vorgestellt

http://www.youtube.com/watch?v=Q43dcPObQa8

So kann ein Frühstück aussehen (es gibt einfachere Rezepte):

http://www.youtube.com/watch?v=Q43dcPObQa8

Dann steht wohl auch eine erste (von mehreren) Kiefer-OP an, das macht aber nichts, ich will unbedingt alles ganz schnell erledigt haben. Schließlich will ich im Sommer 2011 so fit wie möglich sein 🙂 wenn ich über Ibiza hüpfe 😀

Rautenfibel aus Haithabu

Ist sie nicht wunderschön?

(Rekonstruktion  einer rautenförmigen Fibel nach Haithabu-Vorlage, gefertigt von Christian Frey)

Ihr findet mehr über Rautenfibeln bei Skjoldmus: KLICKT HIER !

Laborwerte

Das Basalzellkarzinom hat sich bestätigt, die drei schwarzen Dinger sind NICHT böse. Ich habe vor Erleichterung fast geweint, bin aber auch etwas säuerlich, weil die Ärztin ja vorher etwas anderes gesagt hatte und mir damit große Angst gemacht hatte.
Nächste Woche, nach dem nächsten Fädenziehen, werden voraussichtlich die restlichen schwarzen Punkte mit dem Scanner untersucht. Die nächsten Schnibbeleien werden wohl im Dezember erfolgen: einen noch im Gesicht (am Mund), einen unter dem Kinn (Kehle), einen auf der Brust, einen an der Wade. Wenn die auch alle nicht böse sind, habe ich es wohl überstanden 🙂

Vorherige ältere Einträge